Logo franke1a.de
Wesertal

Blick ins Wesertal und auf Fischbeck.

Unvergesslich wird sicher eine Dampferfahrt auf der Weser bleiben. Es geht besinnlich zu und wer einen Blick für Schönheiten der Landschaft hat, der wird eine solche Fahrt nie bereuen.

   Es ist nicht nur eine Fahrt durch ein  Märchenbuch - Bodenwerder (zum Lügenbaron Münchhausen), Schloss Hehlen, Burg Polle.

   Vorbei ziehen Holzminden, die Klosteranlage von Corvey, Höxter, die Porzellanmanufaktur Fürstenberg, Karlshafen.
Wo einst die Dampfer von ihrem berühmten Oberweserdampfschifffahrtskapitän geführt wurden, verkehren nun die Schiffe der “Flotte Weser”.
         In einer Schlossanlage über der Weser wurde die Porzellanmanufaktur in Fürstenberg eingerichtet. Sie ist eines der traditionsreichen Keramikunternehmen. Nachdem 1710 das europäische Porzellan in Dresden erfunden worden war, setzte die Meißener Manufaktur das Rezept als erste glanzvoll um.
         Fürstenberg gehörte zu den frühen Besitzern des “Arkanums”, des begehrten Geheimnisses. In der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts versuchten viele Landesherren Manufakturen für “echtes”  Porzellan (nicht Fayence) einzurichten. Trotz einiger Erfolge in den zahllosen kleinen und großen Fürstentümern in deutschen Landen, blieb das Porzellan weiterhin teuer und hochgeschätzt, wenn es von sehr guter  Qualität war. Nach Meißen ist Fürstenberg heute die älteste Porzellanmanufaktur, die bei uns noch in Betrieb ist. Ihre Erzeugnisse gehörten und gehören mit zum Besten, was man in Europa gefertigt hat, und zeichneten sich immer wieder durch Eigenständigkeit aus.